Ruhestätten

Grabstätten auf dem Friedhof

Die unterschiedlichen Formen einer letzten Ruhestätte werden als Grabarten bezeichnet. Grundsätzlich wird bei der Erd- sowie bei der Feuerbestattung zwischen Wahlgrab, Reihengrab und Gemeinschaftsgrab unterschieden.

Wahlgrab

Das Wahlgrab ist die gebräuchlichste Form der letzten Ruhestätte. Die Grabstelle kann aus mehreren Möglichkeiten frei gewählt werden. Das Wahlgrab kann als Einzel-, Doppel- oder Familiengrab angelegt werden. Das Nutzungsrecht wird in der Regel für 30 Jahre erworben und kann im Gegensatz zum Reihengrab nach Ablauf der Ruhezeit verlängert werden. Zudem ist es nach einer Erdbestattung möglich, in einem Wahlgrab Urnen beizusetzen.

Reihengrab

Das Reihengrab ist in jedem Fall als Einzelgrab angelegt, weitere Bestattungen sind in ihm nicht möglich. Auch gibt es keinerlei Wahlfreiheit, was die Lage der Grabstelle betrifft. Diese wird von der Friedhofsverwaltung zugewiesen. Nach Ablauf der Ruhefrist besteht keine Möglichkeit, das Nutzungsrecht zu verlängern.

Gemeinschaftsgrab

Das Gemeinschaftsgrab wird auch als anonyme Bestattung bezeichnet. Die anonyme Beisetzung des Sarges oder der Urne findet auf einem Gemeinschaftsfeld ohne Kennzeichnung der Grabstelle statt. Wie beim Reihengrab ist eine Verlängerung nach Ablauf der Ruhefrist nicht möglich.

Zurück

Bestattungen

Bestattung

Bei der Wahl der Bestattungsart spielen die persönliche Überzeugung, die Religionszugehörigkeit sowie die Lebenseinstellung des Verstorbenen eine entscheidende Rolle.

Ruhestätten

Ruhestätten

Nicht nur Friedhöfe unterscheiden sich voneinander, auch Grabstätten sind in unterschiedliche Grabarten unterteilt.

Bestattungsformen

Bestattungsformen

Grundsätzlich wird zwischen Erd-, Feuer- und Seebestattung unterschieden.